Können Säuglinge oder Kinder homöopathisch Behandelt werden?


Ja, das können sie.

Bei Säuglingen oder Kindern können nicht nur Erkrankungen behandelt, sondern auch die reibungslose und gesunde Entwicklung unterstützt werden.

Eine homöopathische Behandlung trägt zur Stärkung und Selbstständigkeit der kleinen Immunsysteme einen wesentlichen Teil bei.

Ich bin immer wieder erstaunt, wie gut Kinder auf homöopathische Mittel reagieren.

Einige Beispiele, welche sehr gut mit Homöopathie behandelt werden können:

- Erbrechen nach dem Stillen oder Schoppen
- Verstopfung (Obstipation) von Säuglingen und Kleinkindern (Spätestens nach einer Woche ohne Stuhlgang sollten Sie bei einem Säugling Ihren Homöopathen aufsuchen)
- Durchfall oder Blähungen (Koliken oder Krämpfe) beim gestillten Baby
- Hautausschläge (Milchschorf, Neurodermitis)
- Schreikinder, unerklärliches Schreien.
- Schlafstörungen beim Baby
- Zahnung
- Wiederkehrende Infektionen / Infektionskrankheiten
- und sooo viele mehr.

Grundsätzlich empfehle ich Ihnen bei Problemen Ihr Kind von Anfang an in eine homöopathische Behandlung zu bringen. Die Erfahrung zeigt ganz klar, dass Kinder, welcher Probleme mit Homöopathie behandelt wurden, danach viel weniger anfällig auf weitere Krankheiten sind und im Normalfall eine ganz normale und unspektakuläre Entwicklung durchmachen. Wiederkehrende und unüblich viele Krankheiten gehören NICHT zu einer normalen Entwicklung und sind ein Behandlungsgrund!

Bei Fragen zu Impfungen klicken Sie bitte hier.


Zurück