Sulfur

(Sulphur, Schwefel, sublimierter Schwefel)

DAS führende Arzneimittel der Psora. „Der König der Arzneimittel“. Hahnemann’s Antipsorikum schlechthin!

Persönlich muss ich gestehen, dass ich Sulfur während und nach meiner Ausbildung, wegen seiner starken Präsenz, oft missachtet habe (Es kann doch nicht immer Sulfur sein?). Nun aber (mit dem Alter kommt die Weisheit :-) ) muss ich feststellen, dass Sulfur in meiner Praxis seinem Namen alle Ehre macht und ich es immer öfter zu schätzen weiss. Das Wirkungsspektrum von Sulfur ist undenkbar gross und ich möchte Ihnen raten dieses Mittel öfter im Hinterkopf zu haben als man denkt. Ich stellte auch fest, das die typischen Sulfur-Typen, wie z.B. im „Morrison -- Handbuch der hom. Leitsymptome“, bei mir in der Praxis höchst selten vorkommen. Sie sollten also das gelernte Bild vom dreckigen Philosophen vergessen, es wird Ihnen immer wieder einen Strich durch eine gute Sulfur-Verschreibung machen.

Beim folgende Skript handelt es sich um einen kleinen Arzneimittel-Auszug von Sulfur. Dieses Mittel ist so vielseitig, dass kaum eine gute Zusammenfassung davon geamacht werden kann.

Grosse Wirkung auf die Haut
, viele Hautsymptome passen auf Sulfur. Brennen, (Trockenheit), Schuppen und Juckreiz der Haut, schlechter durch Wärme (Bettwärme, warmes Baden oder Duschen). Die Haut ist rissig und springt auf, eitert und will nicht heilen. Die Haut kann schmutzig wirken, obwohl der Patient sauber ist. Abneigung sich zu waschen / baden, weil dann die Hautsymptome wieder schlechter werden (Vergl.: Hep-sulf, Rhus-t, Sepia, u.v.m.). Hautausschläge wechseln sich mit anderen Beschwerden ab, z.B. Asthma, u.s.w. (wichtiger Artikel dazu: Unterdrückung). Ekzeme, Furunkel, Rhagaden, Geschwüre, ...

Rote Körperöffnungen (After, Mund, Nase, Augenlider, etc.)

Übelkeit (Flauheit) um 11 Uhr morgens. Plötzlich hungrig und schwach (Schlechter um 11 Uhr morgens)

Allg. schlechter durch Stehen (z.B. Rückenschmerzen).

Örtliches Brennen (Fusssohlen - will sie abdecken nachts, Scheitel, usw.) (Kalte Füsse sind jedoch keine Kontraindikation von Sulfur!) (Scheitelbrennen --> Vrgl. Phos, Calc-c.)

Faule, übelriechende Ausscheidungen oder Körpergeruch. (Vergl. Med.)

Reaktionsmangel von gut gewählten Arzneimitteln, Sulphur hilft oft solche Fälle zu „eröffnen“ oder voranzutreiben. Wenn die Rekonvaleszenzphase zu lange andauert. Akute Krankheiten heilen nicht von selbst aus oder Beschwerden bleiben bestehen. Chronizität. (z.B.: Grippe, Bronchitis oder Tonsillitis kehrt immer wieder zurück oder heilt nie ganz aus)

Folgen von Impfung. Impfschäden. (Vergl.: Thuja, Silicea)

Alle möglichen Folgen von unterdrückten Hautausschlägen (Pulsatilla, u.v.m.)

Allgemein schlechter durch Milch. Milch verschlechtert viele Symptome (Hautausschläge, Durchfall, Asthma, etc.). Erbrechen nach Milch.

Allgemein schlechter durch erhitzt werden. (im Bett --> Bettwärme, durch Anstrengung, usw.). Schlechter durch Wärme. (Aber Sulphur-Patienten können auch „Gfrörli“ sein.)

Sehr selbstbezogen, nimmt keine Rücksicht auf andere (Aber wie erwähnt, lassen Sie sich durch das Fehlen dieser Gemütssymptomatik nicht vom Sulphurkurs abbringen!). Immer beschäftigt. Sehr vergesslich/verstreut (z.B. für Namen). Reizbar / brummig / launisch. Faulheit. Träumer. Äussere Erscheinung scheint ihm egal (oder er findet, dass alte Kleider immer noch gut zu tragen sind --> Rubrik: Gemüt - Wahnideen - Lumpen scheinen so schön und fein wie Seide; alte)

Angst beim Erwachen nachts. Furcht vor Gespenstern nachts (Vrgl.: Acon, Ars, Lyc, Phos, Puls, Sepia, Zinc. u.v.m.). Angst auf hochgelegenen Orten (Höhenangst), Angst wenn andere Leute an einem Abgrund stehen. Sulfur-Patienten sind neugierig und wissenschafts-interessiert oder sie beschäftigen sich mit abstrakten Dingen/Themen... Wahnsinn nach unterdrückten Hautausschlägen (Um solche Umstände herauszufinden und nach den entsprechenden Rubriken verschreiben zu können, ist es umso wichtiger, und das gilt für jede Anamnese, die genaue Krankheitsgeschichte herauszufinden (Causa).)

Angst vor Krankheiten, vor Krebs, vor tödlichen, schlimmen Krankheiten.

Vijayakar sagt: Sulfur muss auf irgendeine Art kreativ sein und stellt sich gerne dar (Bluffer)

Aufsteigende Symptome, wie Hitzewallungen. Im Klimakterium ein grosses Arzneimittel. (Vergl.: Kali-bi, Lach, Sul-ac, u.v.m.)

Sonntagskopfschmerzen, periodische Kopfschmerzen. Kopfschmerzen um 11 Uhr oder Schwindelgefühl um 11 Uhr.

Schlaflosigkeit. Erwacht nach wenigen Stunden (3-4h) und kann nicht mehr einschlafen. Alpträume, v.a. beim Liegen auf dem Rücken.

Durchfall (Diarrhoe) früh morgens, meist um 5 Uhr herum, treibt sogar aus dem Bett. Eilige Diarrhoe. (Vergl. Tuberculinum)

Grosse Beteiligung des Pfortadersystems: Abdomen wund schmerzhaft ... mit Blut überfüllt, Druck verbessert. Neigung zu Hämmorhoiden. Koliken bei Babys.

Rückenschmerzen, v.a. im Lumbalbereich (Kreuzschmerzen), geht gebückt. Stehen verschlimmert, kann nicht aufrecht stehen. (Ischiassyndrom) Schmerzen in der linken Schulter (kann Arm nicht über Schulterhöhe heben) --> Vergl. Sanguinaria und Rhus-t.

Atembeklemmung. Schlimmer nachts. Will Fenster offen haben beim Schlafen (Pulsatilla, Arg-nit).

Bindehautentzündungen (Konjunktivitis), passt v.a. auch zum Symptom von den entzündeten Körperöffnungen. (Gefühl von Sand oder anderem Fremdkörper im Auge. Rubrik: Auge - Schmerz - Sand, wie durch)

Überempfindlicher Geruchssinn, v.a. gegenüber Ausscheidungen anderer Menschen (Stuhlgeruch). Manche Autoren bemerken, dass Sulphur aber seinen eigenen Geruch/Gestank mag. Fächerartige Bewegung der Nasenflügel bei Pneumonie (Lungenentz.) --> Vrgl. Lycopodium. Heftiger Fliessschnupfen und heftige Niesattacken Morgens und Abends. --> Vergl. Nux-v.

Verlangen nach Süssigkeiten (Arg-n), fettem Essen, stark gewürztem Essen, Alkohol (Bier, Whiskey, Wein), kalten Getränken,...

Abneigung gegen: Eier, Oliven.

Sodbrennen. Diarrhoe (Durchfall) v.a. morgens zwischen 5 und 6 Uhr (kann den Patienten aus dem Bett treiben). Erwacht mit Bauchschmerzen um 5 Uhr und muss sofort Stuhl entleeren. Stuhl übelriechend. Juckreiz am Rektum, verschlimmert durch Wärme (Bettwärme). auch Brennen am Rektum, v.a. nach Stuhlentleerung. Röte um After.

Brennen im Harnleiter nach Koitus oder bei Samenerguss. Juckreiz in der Harnröhre. Bettnässen (Enuresis) (Vergl.: Bell, Sep.). Samenerguss zu schnell, kurz nach der Errektion. Juckreiz an der Eichel. Schamgegend juckt, brennen in der Vagina.



Ergänzend: Aloe, Calc-c., Sul-i.

Trias: Sulfur <--> Calc-c <--> Lycopodium oder Sulf <--> Sars <--> Sep)

Vergleiche:

- Psorinum: Sporinum liebt Hitze, Sulph hasst Hitze! Extrem empfindlich gegen atmosphärische Veränderungen. Hunger nachts.
- Syphilinum
- Nux vomica: Furcht den Verstand zu verlieren. Sexuelle Überaktivität. Brechdurchfall (Dyspepsie) bei Säuglingen. Saurer Mundgeruch.
- Pulsatilla: Besser durch frische Luft. Stiche aufwärts in der Vagina.
- Argentum nitricum: Splitterschmerzen bei geringer Berührung. Heisses Mittel
- Medorrhinum: widerlicher Körpergeruch.
- Lycopodium: Furcht den Verstand zu verlieren. Besser durch frische Luft. Allgemein viele Übereinstimmungen mit Sulf.
- Platinum: fühlt sich besser/grösser als andere
- Antimonium crudum
- Graphites: Haut
- Mezereum: Haut


Repertoriumsrubriken:

Gemüt - Wahnideen - Lumpen scheinen so schön und fein wie Seide; alte
Gemüt - Gleichgültigkeit, Apathie - Erscheinung, sein Äußeres; gegen die persönliche
Gemüt - Angeber
Gemüt - Angst - nachts - Erwachen; beim
Gemüt - Faulheit
Gemüt - Hochmütig, arrogant
Gemüt - Lachen - Schlaf - im
Gemüt - Theoretisieren
Gemüt - Wahnideen - Kleidung - wunderschön; die Kleidung sei
Gemüt - Waschen - Abneigung dagegen, sich zu waschen, zu baden - Kindern; bei
Gemüt - Widerwillen - Körper; gegenüber dem - anderer; gegen den Körper - eigenen Körpergeruch; liebt jedoch den
Kopf - Blutandrang
Kopf - Hautausschläge - brennend
Kopf - Hautausschläge - juckend
Kopf - Hautausschläge - Psoriasis
Kopf - Hautausschläge - Haaransatz
Kopf - Schmerz - Scheitel - brennend
Kopf - Schuppen
Auge - Entzündung - Bindehaut
Auge - Farbe - rot - Lider - Lidränder
Hören - Schwerhörig - Stimme; für die menschliche
Nase - Geruch, Geruchssinn - überempfindlicher Geruchssinn - Fäzes, Stuhl
Nase - Geruch, Geruchssinn - überempfindlicher Geruchssinn - unangenehme Gerüche
Gesicht - Hautausschläge - Mund - um den
Gesicht - Sommersprossen
Magen - Appetit - Heißhunger - vormittags - 11 h
Magen - Leeregefühl - vormittags - 11 h
Rektum - Diarrhoe - morgens - Bett; treibt ihn aus dem
Rektum - Diarrhoe - morgens - erwacht mit Stuhldrang
Rektum - Hämorrhoiden - unterdrückt
Rektum - Jucken - Anus; um den
Stuhl - Breiig, weich
Stuhl - Milch - agg.
Männliche Genitalien - Jucken - Penis - Eichel
Weibliche Genitalien - Jucken - Schamgegend
Atmung - Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen - Freien; im - amel.
Atmung - Atemnot, Dyspnoe, erschwertes Atmen - offen - Türen und Fenster offen sind; will, daß
Brust - Herzklopfen - nachts - Bett; agg. im
Rücken - Schmerz - Stehen - agg.
Rücken - Schmerz - Lumbalregion - Aufstehen - Sitzen; vom - agg.
Extremitäten - Hautausschläge - Hände - Handrücken - juckend
Extremitäten - Hautausschläge - Hände - zwischen den Fingern - juckend
Extremitäten - Hitze - Füße - Fußsohlen - entblößt sie
Extremitäten - Hühneraugen - schmerzhaft
Extremitäten - Jucken - Arme - Bett; agg. im
Extremitäten - Rissige Haut - Hände
Extremitäten - Schmerz - Schultern - Schultergelenke - reißend
Extremitäten - Schmerz - Schultern - links
Schlaf - Erwachen - nachts - Mitternacht - nach - 5 h - Stuhldrang, mit
Schlaf - Erwachen - häufig - nachts - Mitternacht - nach
Schlaf - Schlaflosigkeit - nachts - Mitternacht - nach - 5 h - nach
Träume - Alpträume, Alpdrücken - Liegen auf dem Rücken, beim
Haut - Hautausschläge - Ekzem
Haut - Hautausschläge - juckend - warm - Bett, Bettwärme; warmes - agg.
Haut - Hautausschläge - unterdrückt
Haut - Hautausschläge - Waschen agg.
Haut - Jucken - nachts
Haut - Jucken - Warmwerden - agg.
Allgemeines - Vormittags (9 - 12 h) - 11 h
Allgemeines - Impfung; Beschwerden nach
Allgemeines - Wunden - Heilungstendenz - langsam
Allgemeines - Arzneimittel - wirkungslos, versagen; gut gewählte Arzneimittel bleiben - akuten Krankheiten; in
Allgemeines - Baden, Waschen - Abneigung gegen Baden
Allgemeines - Beschwerden - Körperöffnungen
Allgemeines - Blutwallungen - Brennen - Händen; mit Brennen in den
Allgemeines - Gebeugte Haltung
Allgemeines - Speisen und Getränke - Bier - Verlangen
Allgemeines - Speisen und Getränke - Gewürze, Würzmittel - Verlangen
Allgemeines - Speisen und Getränke - Süßigkeiten - Verlangen - agg.; aber dadurch
Allgemeines - Speisen und Getränke - Wein - Verlangen
Allgemeines - Wärme - Bett, im warmen - agg.
Allgemeines - Wetter - Wetterwechsel - kalt nach warm agg.
u.v.m.

Einige klinische Indikationen: (Verschreiben Sie niemals ein homöopathisches Arzneimittel aufgrund der hier angegebenen klinischen Indikationen!)

Abszess, Akne, Alkoholismus, Allergie, Angina pectoris (Brustenge, Herzenge), Amyotrophische Lateralsklerose (neurologische Erkrankung), Angst, Arrhythmie (Herzrhytmus-Störung), Arthritis, Rheumatoide Arthritis, Asthma, Bindegewebserkrankungen, Blepharitis (Entz. der Lidränder d. Augen), Bronchitis, Bursitis (Schleimbeutelentz.), chr. Erschöpfungssyndrom, Darmentzündungen, Demenz, Depression, Diabetes (Zuckerkrankheit), Diarrhoe (Durchfall), Ekzem, Fissuren, Fisteln, Gicht, Hamorrhoiden, Hepatitis, Herpes, Hiatushernie (Zwerchfellhernie), Klimakterium, Hypertonie, Impetigo (Eiterflechte/Grindflechte), Iritis (Regenbogenhautentz.), Ischiassyndrom, Kolitis (Dickdarmentz.), Konjunktivitis (Bindehautentzündungen), Kopfschmerzen, Kreuzschmerzen, Krebs, Migräne, Multiple Sklerose, Polypen, Prostatitis, Psoriasis, Reflux, Rhinitis (Schnupfen), Schuppen, Seborrhoe (Talgdrüsenfunktion gesteigert), Sinusitis (Stirn- und Nebenhöhlenentz.), Herzinsuffizienz, Tinea (Pilzinfektion, v.a. der Haut), Tonsillitis (Mandelentzündung), Ulcus pepticum (Magengeschwür), Zirrhose (Gewebeverhärtung) u.v.m.
Grundsätzlich kann fast jede Krankheit durch Sulphur geheilt werden, wenn dann Sulphur angezeigt ist.