Psora


Das psorische Miasma ist gemäss Hahnemann das Grundmiasma. Erst wenn die Psora vorhanden ist, können sich andere Miasmen entwickeln. Die Psora ist vor allem für funktionelle Störungen verantwortlich. D.h. diese Krankheiten sind meist ohne Gewebsveränderung oder -zerstörung. Meist sind diese Erkrankungen dem Patienten nur sehr lästig aber nicht gefährlich oder lebensbedrohend.

Viele Symptome der Psora spielen sich auf der Haut ab. (Hautprobleme). Werden diese Hautsymptomatiken auf irgendwelche Art unterdrückt, kann sich der Fall zu einem "tief psorischen" Fall entwickeln oder sogar in ein tieferes "aggressiveres" Miasma „abrutschen“. Psorische Krankheiten entstehen v.a. auch nach Unterdrückungen von Schweiss, Stuhl, Menses, etc.

Hahnemann's vergleichende Pathologie dazu war die Krätze (-krankheit).
Als Hauptmittel zur Psora wird Sulfur genannt. (Auffallend ist da natürlich der grosse Zusammenhang von Sulfur zur Haut). Die Nosode zu diesem Miasma ist Psorinum.

Zurück