Anamnese


Unter Anamnese versteht man die Fallaufnahme (das Gespräch und die Untersuchung) in der Praxis. Der Homöopath versucht bei dieser Sitzung die Symptomatik, weswegen der Patient in die Praxis kommt und sein ganzes Wesen (Emotionen, Charakter, Verhalten, Lebensumstände, etc...) zu erfassen. Aus diesem sehr komplexen Bild kristallisiert sich dann das individuelle homöopathische Arzneimittel heraus (Similimum).
Sie können sich gut auf die Anamnese vorbereiten, indem Sie sich darauf achten, wie, wo, wann, etc. Ihre Beschwerden besser oder schlechter werden, was Sie für Eigenschaften (psychisch, emotional, körperlich) haben, etc.
Für den Homöopathen sind klinische Diagnosen nebensächlich, wichtig ist, wie es Ihnen dabei geht, wie Sie die Symptome spüren oder erfahren, oder wie Sie auf gewisse aussäe Umstände reagieren. Erst diese genauen Angaben sind homöopathisch differenzierbar und führen zum richtigen Arzneimittel.

Zurück