Heringsche Regel

(Heringsches Gesetz)
Der Verlauf einer Krankheit ist keine zufällige Abfolge irgendwelcher Symptome. Die Heilung erfolgt nach der s.g. Heringschen Regel.
Ein Beispiel einer erfolgreich verlaufenden Heilung wäre z.B., wenn ein Patient wegen seinem Asthma zum Homöopathen kommt und das Asthma nach der Gabe des hom. Mittels verschwindet, an seiner Stelle aber z.B. ein Hautausschlag zum Vorschein kommt. Meist erinnern sich die Patienten an dieser Stelle, diesen Hautausschlag schon einmal "erfolgreich" mit z.B. Kortison behandelt zu haben. In Wirklichkeit wurde der Ausschlag unterdrückt und anstelle dieses Ventils "musste", hier in unserem Fall, ein Asthma entstehen.
Der Körper versucht eine Krankheit immer an ein am wenigsten Lebenswichtiges Organ "abzugeben". D.h., dass eine Hauterkrankung weit weniger bedrohlich ist als z.B. eine Herzerkrankung... Somit wäre es eine negative Entwicklung, wenn der Homöopath eine Hauterkrankung behandeln würde, diese auch verschwindet, der Patient aber einige Tage danach Schwierigkeiten mit dem Herzen bekunden würde.

Es ist deshalb sehr wichtig, dass die Patienten gut über mögliche "Durchlaufstadien" einer Heilung aufgeklärt werden und verstehen, dass es eine gute Heilreaktion ist, wenn der alte Hautausschlag anstelle des Asthmas wieder auftritt.

Jede noch so kleine Reaktion auf ein homöopathisches Mittel muss der Homöopath mit der Heringschen Regel vergleichen um den Verlauf bewerten zu können.

Die drei wichtigsten Punkte sind:
- von innen nach aussen oder von lebenswichtigen Organen zu weniger lebenswichtigen Organen.
- in umgekehrter Reihenfolge des Auftretens der Krankheit (unser Asthma-Haut Beispiel).
- von oben nach unten.

(Die Reihenfolge wird von verschiedenen Quellen teilweise anders angeordnet. Ich denke aber, dass jeder Fall sowieso individuell analysiert werden muss und somit die Reihenfolge nicht den grössten Stellenwert hat)

Eine Weiterentwicklung und modernere Veranschaulichung dieser Regel kommt von Dr. P. Vijayakar. Er erklärt den Weg einer Krankheit/Heilung auf der Zell- und Entwicklungsebene.